Gebärmutterentzündung - Zervizitis, Endometritis

Definition

Bestimmte Bakterieninfektionen sind für Gebärmutterentzündungen verantwortlich. Man unterscheidet zwischen der häufigeren Entzündung des Gebärmutterhalses (Zervizitis) und einer Entzündung der Gebärmutterschleimhaut (Endometritis). Wird die Gebärmutterentzündung nicht behandelt, kommt es oft zu bakteriellen Eileiterentzündungen, die komplizierter sind. Gebärmutterentzündungen können, sofern behandelt, ohne Folgeschädigungen ausheilen.

Ursache

Scheideninfektionen sind fast immer ursächlich für die Gebärmutterentzündungen. Bestimmte Faktoren können das Eindringen der Erreger begünstigen und die normalen Schutzmechanismen unterwandern. Zu diesen Faktoren, die Gebärmutterentzündungen begünstigen, gehören: Geburt und Fehlgeburt, Abtreibungen, Spiralen, Operative Eingriffe von der Scheide aus, gesteigerte alkalische Schleimbildung, Sekretstau, Tumore, Polypen und Myomen im Gebärmutterhals oder vereinzelte gutmütige Geschwülste im Bereich des Muttermundes. Bei jüngeren, sexuell aktiven Frauen gehen Gebärmutterentzündungen oft in eine Eileiterentzündung über. Frauen unter zwanzig Jahren mit Spirale sind am meisten vom Infektionsrisiko betroffen.

Symptome

Blutungsstörungen und der Ausfluss von eitrig-gelblichen Flüssigkeiten aus der Scheide können auftreten. Veränderte Regelblutungen oder Zyklusveränderungen können ebenfalls auf die Infektion hinweisen. Oft geht die Gebärmutterinfektion mit keinerlei nennenswerten Beschwerden einher.

Diagnose

Bei der gynäkologischen Untersuchung zeigen sich oft Veränderungen der Schleimhaut des Gebärmutterhalses sowie des Muttermundes. Labormedizinische Untersuchungen des Abstriches werden zur Bestimmung des Erregers durchgeführt. Tast- und Ultraschalluntersuchungen können Aufschluss über Verklebungen und Vereiterungen geben. Besteht der Verdacht auf bösartige Tumore, so müssen Gewebeproben genommen werden und nachfolgende Behandlung eingeleitet werden.

Therapie

In der Regel werden Gebärmutterentzündungen mit Antibiotika behandelt. Ist die Gebärmutterhöhle von der eitrigen Entzündung maßgebend betroffen, so kann unter einer leichten Narkose die eitrige Flüssigkeit mit einem Röhrchen abgelassen werden. Je nach Entzündungsart und -grad werden individuelle Behandlungen durchgeführt.

Prävention

Wichtige Hinweise

Informationen aus diesem Portal sollten Sie niemals als alleinige Quelle für gesundheitsbezogene Entscheidungen verwenden! Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker! Nehmen Sie niemals Medikamente oder auch Heilkräuter ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!

Die Artikel dieses Portals werden zum großen Teil von registrierten Benutzern bereitgestellt und viele Benutzer arbeiten ständig an der Verbesserung, dennoch können Beiträge falsch sein und möglicherweise sogar gesundheitsgefährdende Empfehlungen enthalten.