Deutsche Wurstspezialitäten

Deutschland gehört weltweit zu den führenden Ländern bei der Herstellung von Wurstwaren. Im Ernährungssektor ist die deutsche Fleischwirtschaft die wichtigste Branche mit einem Jahresumsatz von über 31 Milliarden Euro im Jahr 2008. Die Wirtschaftskrise im Jahr 200809 hat für die Branche keine schlechten Auswirkungen gehabt, da immer mehr Menschen auf das Essen im Restaurant verzichteten und stattdessen mehr Zuhause aßen. Gutes Essen mit deutschen Nahrungsmitteln ist den Deutschen immer noch sehr wichtig. Sie schätzen hier vor allem auch die deutschen Fleisch- und Wurstspezialitäten. Im deutschen Wurstmarkt gibt es zahlreiche Spezialitäten, die in den kulinarischen Regionen einen hohen kulturellen Stellenwert haben und auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind. Bei den Wurstsorten sind zum Beispiel die Nürnberger Rostbratwurst oder die Münchner Weißwurst international bekannt. Die Original Nürnberger Rostbratwurst ist in der EU durch eine Herkunftsbezeichnung geschützt und wird als Delikatesse in der Region zubereitet. Die feine Bratwurst ist vor allem für ihren Geschmack nach Majoran bekannt. Zu den bekannten deutschen Bratwurstspezialitäten gehören unter anderem auch die Westfälische Bratwurst, die Schlesische Bratwurst, die Rostocker Bratwurst oder die Fränkische Bratwurst. In keinem anderen EU-Land findet man so viele Bratwurstspezialitäten au den Regionen wie in Deutschland. Als Münchner Kulturgut ist die Münchner Weißwurst bekannt, die traditionell mit Brezel und süßem Senf gegessen wird. Ein Weißbier wird ebenfalls traditionell zu den Weißwürsten getrunken, die im 19. Jahrhundert mit zahlreichen Zutaten als teureres Essen bekannt waren. Die Würste, die unter anderem aus Kalbfleisch und Schweinerückenspeck bestehen, sind in München ein touristisches Highlight der internationalen Gäste, die in die typischen Brauereiwirtschaften strömen.

Beim Grillen liegen die deutschen Bratwurstspezialitäten in der Gunst der Verbraucher ganz vorne. Viele der Wurstdelikatessen werden heute im Feinkostbereich in den traditionellen Gläsern angeboten und sind meistens über ein Jahr haltbar. Zu den deutschen Wurstspezialitäten gehören unter anderem die Zwiebelwurst aus Westfalen, der Pfälzer Saumagen oder die Leberwurst aus Sachsen. Beliebt ist als Delikatesse auch der bayrische Fleischkäse. Auch die Blutwurst der Fränkischen Rotwurst erfreut sich vieler Gourmets. Bei den internationalen Staatsgästen machte der Altbundeskanzler Helmut Kohl den Saumagen aus seiner Pfälzer Heimat bekannt. Der Saumagen ist in der Pfalz ein Nationalgericht und besteht überwiegend aus Schweinefleisch und Kartoffeln, wo bei der Magen vom Schwein als Hülle für die Füllungen dient, vergleichbar mit dem Darm bei anderen Wurstsorten. Eine große Anhängerschaft haben auch die deutschen Fleischwurstspezialitäten, die von zahlreichen Anbietern gibt. Beliebt sind in Deutschland auch immer mehr Wurstsorten, die meist mit würziger Salami, Zwiebeln und Knoblauch hergestellt werden.

Traditionell isst man im Norden und Osten der Republik sehr gerne Blutwürste, die auch als Delikatessen in den Feinkostläden zu erhalten sind. Die Blutwurst gehört zu den ältesten Wurstsorten überhaupt und kann kalt und warm gegessen werden. Als warme Speise bietet sich die Grützwurst an, die in Deutschland und Polen, zum Beispiel als geräucherte Kochwurst, sehr gerne gegessen wird. In Norddeutschland gilt das Corned Beef, unter anderem zum Labskaus-Gericht, als Spezialität. Deutsches Corned Beef hat bis heute seine feste Fangemeinde in Deutschland und gehört zum Beispiel an der Nordostküste der USA zum klassischen Festessen der irischen Einwanderer am St. Patrick’s Day.