Regionen

Das Riesenreich Russland, mit rund 140 Millionen Einwohnen, erstreckt sich über rund acht Großlandschaften. In der Verfassung von 1993 wurden festgelegt, dass die Russische Föderation aus Republiken, Verwaltungsregionen, Verwaltungsgebieten, föderalen Staaten und Städten sowie autonomen Kreisen und Städten besteht. Es gibt insgesamt 89 Subjekte - unter anderem 21 Republiken, 10 autonome Kreise, sechs Regionen und 49 Gebiete. Zwischen dem Zentrum Moskau und den Regionen soll es langfristig ein Machtgleichgewicht geben. Russland untergliedert sich in sieben große Föderationskreise: Zentralrussland, Südrussland, Nordwestrussland, Ferner Osten, Sibirien, Ural und Wolga. Im Westen liegt der Föderationskreis Zentralrussland mit der Hauptstadt Moskau. Der Ballungsraum Moskau ist das Herz Russlands. In dem Großraum leben rund 15 Millionen Russen. Moskau ist auch heute noch das kulturelle, religiöse, wirtschaftliche und politischen Zentrum Russlands. Zentralrussland grenzt im Westen an die Ukraine und Weißrussland. Südrussland grenzt an Zentralrussland und die Region Wolga. Hier liegt zum Beispiel der beliebte Badeort Sotschi am Schwarzen Meer. Die Stadt mit rund 330.000 Einwohnern ist Ausrichter der olympischen Winterspiele 2014 und grenzt an Georgien und den Kaukasus. Zu den wohlhabenden Regionen Russland gehört Nordwestrussland mit der zweitgrößten Stadt des Landes - Sankt Petersburg. Die Stadt wird das Venedig des Nordens genannt und ist eine der zentralen Verkehrsknotenpunkte im Norden Russlands. Bis 1991 hieß die Stadt Leningrad. St. Petersburg ist nach westlichen Vorbild von Peter dem Großen geschaffen worden und mehr als fünf Millionen Menschen leben in der Hauptstadt des Nordens.

Der Föderationskreis Ferner Osten liegt ganz im Osten Russland und grenzt im Westen an Sibirien. Die Hauptstadt der Region Primorje, Wladiwostok, ist weltbekannt. Hier endet die Transsibirische Eisenbahn. Die Stadt ist vor allem für den Handel mit dem Osten sehr wichtig. Wladiwostok ist das Tor zwischen dem Pazifik und Eurasien und liegt malerisch an der Pazifikküste Russlands. In der Hafenstadt war früher das Oberkommando der russischen Pazifikflotte. Die Stadt stellt einen Schmelzziegel zwischen westlichen und östlichen Kulturen dar. An den Oral und den Fernen Osten grenz Sibirien. Hier liegt zum Beispiel der weltbekannte Baikalsee, das größte Süßwasserreservoir der Welt und beliebtes Reiseziel der Russen. Sibirien ist ein Land der Superlative mit einer Größe von rund zehn Millionen Quadratkilometern. Es gibt unterschiedliche Vegetationszonen, von der Steppe bis zur arktischen Kältewüste. Die Region ist reich an zahlreichen Rohstoffen und ist bekannt als Region für russische Straflager. Sibirien hat eine einzigartige Tierwelt. Viele Tiere, die vor allem wegen dem Fell durch Wilderer geschossen wurden, sind heute unter Naturschutz gestellt. Sibirien ist vor allem für Abendteurer eine tolle Reiseregion.

Westlich von Sibirien liegt der Ural. Die größte Stadt des Ural ist die Binnenhafenstadt Perm mit rund 1,1 Millionen Einwohnern. Hier ist unter anderem das derzeit größte russische Mineralölunternehmen Lukoil angesiedelt. Das Unternehmen ist der sechsgrößte Ölkonzern der Welt. Die Region Wolga grenzt an vier Föderationskreise, unter anderem im Nordwesten an Zentralrussland. Im europäischen Teil Russlands verläuft der längste Fluss Europas, die Wolga. Die Wolga ist durch den Wolga-Ostsee-Kanal mit der Ostsee verbunden und eine der wichtigsten Wasserstraßen Europas.