Informationen für Lehrer

n Deutschland ist die Förderung der Hochbegabung seit einigen Jahren im Fokus der Bildungspolitik. Es gibt seitens der Bundesbehörde, des Ministeriums für Bildung und Forschung, zahlreiche Initiativen, die dazu führen sollen, das Lehrer/innen oder Erzieher/innen noch früher hochbegabte Kinder erkennen und die Förderung einleiten. Desto früher die Förderung einsetzt, desto effizienter kann man auf die Belange der Kinder eingehen. Hierbei spielen alle wichtigen Handlungspersonen und Umweltszenarien eine zentrale Rolle. Nur wenn das Kind richtig unterstützt wird, kann das Hochbegabungspotential ausgeschöpft werden. Da viele hochbegabte Kinder nicht zwangsläufig besser in der Schule sind und oft auch durch das Sozialverhalten nicht auffällig werden, ist es für die Lehrer schwer, das Potential des Kindes zu erkennen. Vor allem auch im Kindergarten, müssen die Erzieher/innen ein besonders Augenmerk auf die Kinder haben. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat auf seinen Seiten im Internet zahlreiche Informationen zum Downloaden, auch für Lehrer/innen und Erzieher/innen. Informationen bekommt man natürlich auch in den Kultus- und Wissenschaftsministerien der Länder. Da die Bildungspolitik in die Länderhoheit fällt, hat jedes Bundesland unterschiedliche Richtlinien und Fördereinrichtungen für die Hochbegabung.

Vielfältige Informationen bekommen Lehrer/innen auch über das spezielle Online-Angebot für Lehrer. Hier werden zahlreiche Themen in Fachartikeln beleuchtet, unter anderem, die Vorgehensweise beim Verdacht auf Hochbegabung oder den typischen Verhaltensweisen der Kinder im Unterricht. Zu den alternativen Vorgehensweisen gehören vor allem, die Kontaktpflege zu den Schulpsychologen oder auch den Beratern im Jugendamt. Es gibt auch auf den Lehrer-Seiten umfangreiche Literaturtipps und man kann sich über Fortbildungsmaßnahmen informieren. Wichtig sind auch die Tipps, zum Umgang mit den Hochbegabten, und die Anregungen zu den typischen IQ-Testverfahren, auch wenn diese in Fachgreisen nicht als einmaliges Indiz für Hochbegabung herangezogen werden können. Seitens der zuständigen Landesbehörden werden auch über die Online-Seiten Orientierungshilfen für Lehrer/innen und Erzieher/innen gegeben. Auch kommunizieren die Ministerien Fortbildungsangebote oder informieren über bestehende oder geplante Förderprojekte. Da viele Lehrer/innen oder Erzieher/innen schon Erfahrungen mit hochbegabten Kinder haben, kann man sich auch über die einschlägigen Themenforen der Institutionen und Organisationen gut austauschen. Teilweise bekommt man auch auf den Bildungsmessen nützliche Informationen zum Thema Hochbegabtenförderung erhalten. Teilweise gibt es auch nützliche Informationen auf den Landesbildungsservern.