Missionen

Die Missionsarbeit spielt eine wichtige Rolle im Christentum und hat eine lange Kirchentradition. Die Missionare können als angestellte Missionare oder auch als Laienmissionare in den Ländern tätig sein. Die Laienmission kann sich auf längere oder kürzere Zeitintervalle beziehen. Laien sind zum Beispiel in der Jugendarbeit in den Ferien tätig. Als Missionar müssen einige Anforderungen erfüllt werden. Wichtige Grundthemen sind Berufung, Nächstenliebe und Bekehrung. Die Missionare müssen sich der Kultur des Landes anpassen. Sprachkenntnisse und andere Fachkenntnisse sind in der Missionarsarbeit sehr wichtig. Die Missionsgeschichte ist ein selbstständiger Teil der praktischen Theologie und beschäftigt sich zum Beispiel mit Themen wie der Missionsgeschichte, der Missionstheorie oder der Missionsstrategie. Es gibt Lehrstühle für Missionsgeschichte an den katholischen und evangelischen Hochschulen und Instituten. Man kann die Missionsgeschichte grob unterteilen in die Missionsgeschichte im Römischen Reich, der Missionsgeschichte in Europa, und der Geschichte auf anderen Kontinenten. Gerade auch in Lateinamerika und Afrika hat die Missionsgeschichte eine lange Tradition. Katholische und evangelische Missionen haben den christlichen Glauben in die Welt transportiert und die Grundlagen für die Weltreligionen geschaffen. Die Missionsgeschichte ist geprägt von der sogenannten Neuland-Mission, wo Heiden zum Glauben bekehrt wurden. Viele unabhängige Kirchen haben heute ihre Missionen auf den Kontinenten. Die Arbeit in den Missionen ist vor allem auch ein Stück Entwicklungshilfe. Es gibt viele Themenfelder in der Missionsarbeit wie zum Beispiel Gesundheit oder Bildung. Die Missionen leisten einen wichtigen Beitrag in der Sozialarbeit der ärmeren Länder.

Die Aussendung von Missionaren wird über die Missionsgesellschaften bewerkstelligt. Es gibt in den christlichen Kirchen verschiedene Missionsverbände wie die Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen oder den Katholischen Orden. Der Begriff der Missionsgesellschaften wird in den Kirchen unterschiedlich ausgelegt. Es gibt viele freikirchliche und interkonfessionelle Missionsgesellschaften. Die Kommission des ÖRK für Weltmission und Evangelisation organisiert die Weltmissionskonferenzen, die es seit dem Jahr 1910 gibt. Im neuen Jahrtausend fand die erste Weltmissionskonferenz im Jahr 2005 in Athen statt. Über 500 Teilnehmer der Konferenz diskutierten über die Zukunft der weltweiten Missionsarbeit. Ein Thema der Weltmissionskonferenz in Athen war die Suche nach alternativen Gemeinschaften in einer globalisierten Welt. Die Themen Heilung und Versöhnung spielen in den christlichen Gemeinschaften zentrale Rollen. Eine große Herausforderung für die christlichen Volkskirchen ist die zunehmende Entfremdung der Menschen von den Kirchen. Die Missionsarbeit beginnt insofern bereits vor Ort. Vor allem viele junge Menschen in den neuen Bundesländern stehen im Missionsfokus der Volkskirchen. Sehr wichtig ist eine qualifizierte Überzeugungsarbeit, hin zum christlichen Glauben.