Beratungsstellen

Die Beratungsstellen sind ein Teil des praktisch gelebten Glaubens, die seit über 50 Jahren immer wichtiger bei der Beratung von Menschen wurde, die Lebens- und Glaubenskonflikte haben. Vor allem auch bestimmte Berufsgruppen, die im alltäglichen Leben schwierige Situationen durchleben müssen, benötigen oft zum Beispiel seelsorgerische Beratung. Dies betrifft zum Beispiel Berufsgruppen wie Polizisten oder Soldaten. Vor allem auch bei der Sterbehilfe sind die christlichen Kirchen mit der Seelsorge tätig. Immer mehr betrifft die Beratungsleistungen auch Familien, Jugendliche und selbst Kinder. Die Familie ist heute eine Institution, die immer mehr unter den realen Belastungen der Leistungsgesellschaft und des Individualismus leiden. In vielen Ländern gibt es Beratungsstellen, die auch von ehrenamtlichen Mitarbeitern betreut werden. Hier steht vor allem die zeitnahe Krisenintervention im Vordergrund, da viele Menschen sich in sehr schwierigen Lebenssituationen an die Beratungsstellen wenden. Die Mitarbeiter haben eine sehr schwierige Aufgabe, den Menschen Trost, Lebensmut und konkrete Hilfen zu geben. In Deutschland wurde Anfang der 50er Jahre des letzten Jahrhunderts, die erste telefonische Seelsorge in Berlin eingerichtet. Man findet solche Angebote heute vor allem auch in allen großen westlichen Metropolen der Welt. Die Beratungsstellen der Seelsorge kann auch nach bestimmten Örtlichkeiten strukturiert sein, in denen oft konkreter Handlungsbedarf vorliegt. So gibt es zum Beispiel seelsorgerische Beratungen in Krankenhäusern, Gefängnissen, Flughäfen, Bahnhöfen oder auch in den Schulen.

Die verschiedenen kirchlichen Beratungsleistungen werden heute auch über die neuen Medien angeboten. So gibt es zum Beispiel die Internet-Seelsorge, die nicht nur informativen Charakter hat und Kontakte zu den Beratungsstellen kommuniziert, sondern vor allem auch über das Medium interaktiv berät. Für viele Menschen ist diese Art der Internet-Beratung inzwischen sehr wichtig. Neben den kirchlichen Angeboten gibt es auch gemeinnützige Organisationen, die zu einem bestimmten Thema solche Beratungsangebote anbietet. Wichtig ist hier, dass die Seelsorge auch von seriösen kirchlichen und anderen Organisationen angeboten wird. Besonders auch Sekten versuchen über solche Beratungsangebote an Menschen zu kommen, die an verschiedenen Lebenskonflikten leiden und tendenziell eher für solche Randgruppierungen empfänglich sind. Die großen Kirchen bieten zum Beispiel auch Beratungs- und Seelsorgeangebote für Aussiedler, die nach Deutschland gekommen sind. Dies ist besonders wichtig, da viele Menschen in anderen Ländern ein teilweise engeres Verhältnis zum eigenen Leben und Gott haben. Viele der Menschen leiden, wenn sie sich in der neuen Umgebung ungläubig behandelt füllen. Seelsorgeangebote gibt es auch für Menschen, die in einem Zirkusbetrieb arbeiten. Wer sich über das Internet über die Beratungsangebote informieren will oder konkreten Handlungsbedarf verspürt, findet sehr umfangreiche kirchliche Beratungsangebote im Netz. Hier kann man zeitnah mit den Beratern per Mail oder per Telefon Kontakt aufnehmen.

Sektenberatungsstellen

Sekten zu erkennen und sich qualifiziert über die Organisationen zu informieren ist nicht immer leicht. Möchte man sich beraten lassen, so sollte man sich den staatlichen Einrichtungen zuwenden oder die Beratungsstellen der Landeskirchen kontaktieren.

Sonstige Beratungsstellen

Die Kirchen übernehmen wichtige soziale Beratungsfunktionen, die vielen Menschen in unterschiedlichen Situationen helfen. Vor allem auch die zeitnahe Seelsorge spielt eine wichtige Rolle.