Medizin - Seite 35

Zahnverlust durch Unfälle - Zahn-, Kiefer- und Gesichtsverletzungen

Vor allem durch die Trendsportarten werden immer mehr Zahnprobleme ausgelöst. Es gibt unter bestimmten Voraussetzungen durchaus die Möglichkeit ausgeschlagene Zähne zu behandeln. Man kann die Zähne zum Beispiel in einer Salzwasserlösung lagern und umgehend zum Zahnarzt gehen.

Zahnwurzelentzündungen - Kieferentzündungen

Zahnwurzelentzündungen können zum Beispiel durch Karies entstehen, wenn die Bakterien in tiefere Regionen vordringen. Wie bei anderen Erkrankungen auch, ist meistens mangelnde Mundhygiene und falsches Zähneputzen für die Zahnerkrankungen verantwortlich.

Zittern

Häufige Ursachen für das Zittern sind: Kälte, Alterszittern, Alkohol- oder Drogenentzug sowie Nebenwirkungen von Medikamente. Zittern unterscheidet man zum Beispiel nach Kriterien wie der Körperregion, der Frequenz oder den speziellen Spannungsereignissen. In der Medizin wird das Zittern „Tremor“ genannt.

Zuckungen

Spezifische Zuckungen treten bei verschiedenen Krankheiten auf wie z. B.: Parkinson, Epilepsie, Gehirnentzündungen, Fieberkrämpfen oder dem Tic und Tourette-Syndrom. Auch können sich zahlreiche virale und bakterielle Infektionen mit hohem Fiber und Fieberkrämpfen zeigen.

Zungenbrennen

Vom unangenehmen Zungenbrennen sind vor allem Menschen nach dem 40ten Lebensjahr betroffen. Die Ursachen, die zum Zungenbrennen führen können, sind sehr unterschiedlich, zum Beispiel können Komponenten wie Infektionen oder Stress zu den Symptomen führen.

Zungenbrennen

Zungenbrennen tritt oft bei Infektionen der Mundhöhlen- und Zungenschleimhäute oder bei Eisen- und Vitaminmangel auf. Hormonelle Veränderungen, Stoffwechselstörungen, spezifische Hirnnervstörungen oder überstehende Zahnfüllungen können ebenfalls ursächlich sein.

Zwangsstörungen

Unter Zwangsstörungen versteht man psychische Krankheitsformen, die sich kennzeichnend durch Zwangsgedanken und Zwangshandlungen ausdrücken. Gegen den persönlichen Wiederstand treten immer wieder quälende Vorstellungen und Impulse in Ritualform auf.

Zöliakie

Die chronische Dünndarmerkrankung, die durch das Klebereiweiß Gluten verursacht wird, nennt man Zöliakie. Die Erkrankung kann bei Kindern und Erwachsene durch Unverträglichkeiten gegen bestimmte Getreideeiweiße ausgelöst werden.

Übelkeit

Es gibt zahlreiche Ursachen, die für Leitsymptome wie Übelkeit und Erbrechen verantwortlich sind. Magen-Darminfekte, Stoffwechselstörungen, Herzerkrankungen, Migräne-Attacken oder auch Reisekrankheiten können ursächlich sein. Gerade junge Menschen mit Essstörungen oder auch schwangere Frauen leiden häufig an Übelkeit und Erbrechen.

Übergewicht

Übergewicht ist ein zentraler Risikofaktor für zahlreiche Erkrankungen. Ungesunde Ernährung, Mangel an Bewegung, Stress und andere Faktoren führen zunehmend zu Übergewicht in der Gesellschaft. Übergewicht kann zu chronischen Erkrankungen wie Bluthochdruck oder Diabetes führen.

Übergewicht - Adipositas

Übergewicht ist ursächlich für verschiedene Krankheiten wie Herzinfarkte oder Bluthochdruck. Je nach Schweregrad können unterschiedliche Therapien durchgeführt werden, die zum Beispiel in Form von Diäten und sportlichen Aktivitäten durchgeführt werden und von Gesundheitsberatern kontrolliert werden sollten. Es gibt heute auch zahlreiche psychische Therapieangebote, zum Beispiel bei chronischer Esssucht.