HNO-Erkrankungen

Der medizinische Fachbereich HNO beschäftigt sich mit Erkrankungen und Funktionsstörungen des gesamten Bereiches des Kopfes und des Halses. Vor allem auch Funktionsstörungen der Sinnesorgane fallen in diesen Medizinbereich. Oft kommt es durch Infektionen durch Viren oder Bakterien zu Erkrankungen der Nase und des Rachens. Vor allem die üblichen Grippewellen führen bei allen Menschen immer wieder zu Entzündungen der oberen Atemwege. Viele Menschen haben mehrmals im Jahr eine Erkältung, die in der Regel von Viren ausgelöst werden. Zu den typischen HNO-Erkrankungen, die vor allem bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auftritt gehören Mandelentzündungen. Mandelentzündungen werden meist durch sogenannte Streptokokken ausgelöst. Die Bakterienart siedelt sich vor allem auch an den Schleimhäuten an und kommt oft vor, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Zu den HNO-Krankheiten, die vor allem auch bei Schnupfen vorkommen gehören die Nasennebenhöhlenentzündungen. Keuchhusten ist eine Erkrankung, die vor allem durch Bakterien ausgelöst wird und die nach der Heilung zu einer längeren Immunität gegen die Pertussis führt. Zu den Tabuthemen in der Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde gehört der Mundgeruch, der vielen Menschen oft peinlich ist und verschiedene Ursachen haben kann. Oft sind Erkrankungen in der Mundhöhle für den Mundgeruch verantwortlich, der auch durch mangelnde Mundhygiene oder auch Infektionen ausgelöst werden kann. Auch Zahnerkrankungen wie Karies können zum Mundgeruch führen.

In der HNO-Heilkunde spielen auch Funktionsstörungen der Ohren eine große Rolle. Diese können von leichten Gehörgangsentzündungen bis zur Taubheit reichen. Besonders unangenehm sind Hörstürze, die aus dem Nichts kommen und oft durch Durchblutungsstörungen im inneren Bereich des Ohres auftreten. Mittelohrentzündungen treten vor allem bei kleineren Kindern auf und sind meist ursächlich auf bakterielle Infektionen zurückzuführen. In der Regel wird Antibiotika verschrieben, um die Krankheit effizient zu bekämpfen, so dass es zu keinen bleibenden Schäden kommt. Tinnitus ist eine der Ohrenerkrankungen, der für die Betroffenen besonders unangenehm ist. Sie hören ein Geräusch oder einen dauerhaften Ton, den andere Menschen nicht hören. Ursächlich können verschiedene Erkrankungen in verschiedenen Bereichen des Ohrs sein. Oft wird der Tinnitus durch Stress ausgelöst. Je nach akuten und chronischen Krankheitsbild gibt es heute verschiedene Therapieansätze, die auch bei chronischem Tinnitus oftmals erfolgreich sind.

Wichtige Hinweise

Informationen aus diesem Portal sollten Sie niemals als alleinige Quelle für gesundheitsbezogene Entscheidungen verwenden! Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker! Nehmen Sie niemals Medikamente oder auch Heilkräuter ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!

Die Artikel dieses Portals werden zum großen Teil von registrierten Benutzern bereitgestellt und viele Benutzer arbeiten ständig an der Verbesserung, dennoch können Beiträge falsch sein und möglicherweise sogar gesundheitsgefährdende Empfehlungen enthalten.

Erkältung und Grippe

Bestimmte Typen von Influenza-Viren können die Grippe auslösen, die zu schweren Krankheitsbildern führen können. Vor allem die Influenza-Viren der Typen 1/2 sind für den Menschen gefährlich.

Tinnitus

Das Krankheitsbild Tinnitus ist geprägt von Ohrengeräuschen, die subjektiv wahrgenommen werden und teilweise auch objektiv vom Arzt gemessen werden können. Vor allem Stress löst oft die unangenehmen Geräusche aus.