Hauspersonal

Der Bedarf an häuslichen Jobs ist in den letzten zehn Jahren immer größer geworden. Man schätzt, dass bis zu vier Millionen Menschen jährlich in unterschiedlichen Beschäftigungsverhältnissen in häuslichen Jobs tätig sind. Vor allem berufstätige und ältere Menschen haben großes Interesse an häuslichen Hilfen. Zu den anerkannten Ausbildungsberufen gehört zum Beispiel der/die Hauswirtschafter/in. Sie übernehmen zahlreiche häusliche Aufgaben und die Betreuung von Personen. Die Ausbildung dauert in Deutschland drei Jahre. Hauswirtschafter/innen arbeiten zum Beispiel auch in Wohn-und Altenheimen. In den letzten Jahren ist der Markt an ausländischen Helferinnen in der häuslichen Pflege stark gestiegen. In Deutschland gibt es spezielle Rechtsgrundlagen für Beschäftigungsverhältnisse von ausländischen Menschen. Informationen bekommt man zum Beispiel, zur Beschäftigung ausländischer Haushaltshilfen in Haushalten mit pflegebedürftigen Personen, bei der Bundesagentur für Arbeit bzw. der Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) in Bonn. Zu den traditionellen Berufen gehört das Berufsbild der Haushälterin. Zu den Aufgaben der Haushälterinnen gehört zum Beispiel: die Essenszubereitung, das Wäschemachen oder die Kinderbetreuung. Die Aufgaben in den fremden Haushalten ist traditionell eine Domäne der Haushälterinnen. Die Haushälterinnen müssen positive Eigenschaften wie: Fleiß, Aufrichtigkeit und Sittsamkeit aufweisen. Kinderfrauen oder Kindermädchen sind Betreuungspersonen, die sich nach Absprache mit den Eltern verschiedene Aufgaben übernehmen. Häufig schauen die Kinderfrauen nach den Hausaufgaben der Kinder. Vor allem für Eltern, die beide berufstätig sind, sind Kinderbetreuungen eine gute Sache. Die Betreuungspersonen werden in der Regel von den Familien als Vollzeit- und Halbtagskraft eingestellt.

Es gibt unterschiedliche Berufsqualifikationen, die solche Betreuungspersonen für Kinder haben. Haushaltshilfen werden oft als Zugehfrau oder Zugehmann tituliert. Generell können in einem gewissen Umfang die haushaltsnahen Dienstleistungen steuerlich geltend gemacht werden. Zu den Jobs im privaten Bereich gehört auch das Babysitten. Babysitter findet man zum Beispiel über spezialisierte Agenturen im Internet. In den letzten Jahren ist auch die Nachfrage nach Butlern und Dienern größer geworden. Die Berufe Diener, Butler und Haushälterin gehören zu den klassischen Haushaltsgehilfen. Butler und Diener müssen sehr gute Berufsausbildungen haben, damit sich die Herrschaften auch wohlfüllen. Sie müssen die Aufgaben ernsthaft wahrnehmen und auch in den Umgangsformen und der Kommunikation speziell geschult sein. Inzwischen gibt es im deutschsprachigen Raum spezialisierte Agenturen, die Butler und Diener nach den individuellen Wünschen vermitteln oder auch Ausbildungen durchführen. Butler in den westlichen Industrieländern erhalten teils sehr hohe Löhne und sind lange nicht mehr ein Relikt aus alten Zeiten. In den letzten Jahren greifen immer mehr Prominente, Adlige und Großverdiener auf die Dienste der Butler zurück.