Festivals und Filmveranstaltungen

Es gibt weltweit viele bekannte Filmfestivals, die heute sehr populäre Events sind, wo sich die Filmstars ein Stelldichein geben. International gibt es seit den 1990er Jahren immer mehr Filmfestivals und -veranstaltungen, die auf großes Medieninteresse stoßen und viele Filmbegeisterte anlocken. Es gibt geschätzte 800 Filmfestivals in Europa. Einige sind spezielle Kurzfilmfestivals oder Independent-Filmfestivals. Die bekanntesten Filmfestivals in Europa finden in Cannes, Venedig, Berlin oder Locarno statt. Außerhalb der EU gibt es große Festivals in Montreal, Kairo oder Tokyo. Das älteste Filmfestival fand 1932 in Venedig statt. Die Internationalen Filmfestspiele in Venedig finden Ende August bis Anfang September statt und gehören zu den bedeutendsten Filmfestspielen. Hier werden vier Kategorien ausgezeichnet, zum Beispiel im Wettbewerbsfilmen oder bei Debütfilmen. Der Goldene Löwe ist die höchste Auszeichnung für den Wettbewerbsfilm. Viel Aufmerksamkeit erregt auch jährlich das Filmfestival in Cannes. Das Filmfestival findet jährlich im Mai an der Cote d'Azur statt. Seit Ende der 1930er Jahre gibt es das populäre Festival. Der wichtigste Preis, der von der Jury für den besten Wettbewerbsfilm vergeben wird, ist die Goldene Palme. Auch werden Preise für den besten Schauspieler, der besten Schauspielerin, oder für die beste Regie, vergeben. Die Anwesenheit der Stars und Sternchen auf dem internationalen Filmfestival sorgt jedes Jahr für viele medialen Trubel auf dem Festival.

Die Internationalen Filmfestspiele von Berlin, die Berlinale, gehört zu den großen Filmfestivals der Welt. Das Filmfestival ist heute eines der großen Highlights in der Filmbranche. Die Berlinale ist auch das größte internationale Publikumsfestival. Hier können die Filmbegeisterten ihre Filmstars hautnah erleben. Seit 1951 gibt es das Filmfestspiel, das heute in der Hauptstadt für viel Aufsehen sorgt. Die besten Wettbewerbsfilme bekommen den Goldenen Bär bzw. den Silbernen Bären. Im Wettbewerb werden Filme gezeigt, die in den zurückliegenden 12 Monaten produziert wurden und noch nicht außerhalb der Heimatländer gezeigt wurden. Die Direktion des Festivals legt die Auswahl der Jury fest und wählt auch die Wettbewerbsfilme aus. Es gibt verschiedene Spielstätten, rund um den Berlinale Palast am Potsdamer Platz. Das Filmfestival zieht im Februar tausende von Fachbesucher und Journalisten nach Berlin. Die European Film Market (EFM) findet zeitgleich zum Festival statt. Das Treffen der Filmindustrie ist sehr renommiert und wichtig für die Branche.

Hier treffen sich Produzenten, Filmverleiher und Filmeinkäufer aus der ganzen Welt. Die Veranstaltung hat sich in den letzten Jahren immer mehr vergrößert. Es gibt auch ein Forum auf der Berlinale für den jungen Film und für außereuropäische Filme aus Asien oder Südamerika. Die Stiftung Deutsche Kinemathek führt auf dem Festival auch eine Retrospektive durch, die als Filmhommage angelegt ist. Zum offiziellen Programm gehören auch Autorenfilme, die Premiere haben oder Kinder- und Jugendfilme, die der Öffentlichkeit vorgeführt werden. Die “Perspektive Deutsches Kino” zeigt auf der Berlinale auch deutsche Produktionen, zum Beispiel Spiel- und Dokumentarfilme, die speziell ausgewählt wurden. Auch die Kurzfilme haben ihren Platz im Programm der Berlinale.