Trainer

Die Trainer der großen Proficlubs in Deutschland und Europa haben eine überaus große Verantwortung in den Vereinen und müssen sich den wöchentlichen Erfolg mit der Mannschaft hart erarbeiten. In Deutschland gibt es verschiedene Stufen bei der Trainerlizenzierung. Vor allem verdiente Bundes- und Nationalmannschaftsspieler können über spezielle Sonderlehrgänge ihre A-Trainerlizenz erhalten. Zu den bekanntesten deutschen Nationalspielern, die in der Sportschule Hennef ihre Trainerausbildung absolvierten, gehören unter anderem: Jürgen Klinsmann, Matthias Sammer, Andreas Brehme, Guido Buchwald, Eike Immel oder Andreas Köpke. Matthias Sammer wurde schon als junger Trainer mit Borussia Dortmund Deutscher Meister. Auch Jürgen Klinsmann hatte als verantwortlicher Trainer, zusammen mit Joachim Löw, mit der Deutschen Nationalmannschaft große Erfolge zu verzeichnen. Klinsmann tritt ab der Bundesliga-Saison 2008/09, die Nachfolge von Ottmar Hitzfeld an, der sowohl mit den Bayern als auch mit Borussia Dortmund Champions-League-Gewinner wurde. Ottmar Hitzfeld ist einer der erfolgreichsten Trainer in Europa. Joachim “Jogi” Löw ist seit August 2006 Trainer der Fußballnationalmannschaft der Herren und spielte als aktiver Profi, unter anderem für den SC Freiburg, den VfB Stuttgart und die Eintracht aus Frankfurt. Einer der Trainer, die immer wieder in der Öffentlichkeit kritisiert wurden, war Berti Vogts. Berti Vogts war aber sowohl als Spieler bei Borussia Mönchengladbach als auch als Nationaltrainer überaus erfolgreich. Als Trainer war der Gewinn der Europameisterschaft 1996 in England sein größter Erfolg. Nach Engagements in Kuwait und Schottland, ist er heute Trainer von Nigeria.

Der erfolgreichste deutsche Vereinstrainer aller Zeiten - neben Ottmar Hitzfeld - ist Udo Lattek, der heute für einige Medien als Experte analysiert. Lattek gewann mit den Bayern den Europapokal der Landesmeister im Jahr 1974 und gewann mit dem FC Barcelona den Europapokal der Pokalsieger 1982. Darüber hinaus gewann er mit Mönchengladbach und mehrfach mit Bayern München, die Deutsche Meisterschaft. Auch den DFB-Pokal holte er mit den Münchnern. Einer der erfolgreichsten Trainer, die keine offizielle Lizenz des DFB hatten, war Franz Beckenbauer. Er gewann als Teamchef mit der deutschen Nationalmannschaft, die WM 1990 und wurde so, der einzige deutsche Spieler, der auch als Trainer Weltmeister wurde.

Zu den “jüngeren” Trainern des modernen Fußballs, die Erfolge vorweisen können, gehört unter anderem Christoph Daum. Er startete seine Trainerlaufbahn beim 1.FC Köln, den er heute wieder als Cheftrainer trainiert. Mit dem VfB Stuttgart wurde er 1992 Deutscher Meister. Über Beşiktaş Istanbul ging die Karriere bei Bayer Leverkusen weiter. Nach der “Daum-Affäre” arbeitet er wieder für Beşiktaş. Daum gehört bis heute zu den Trainern, die durch ihre Person polarisieren. Zweifelsohne ist Daum aber einer der besten Trainer in Deutschland. Zu den Trainern in der Bundesliga, die bekannter sind als ihre Spieler, gehört der Mainzer Trainer und ZDF-Experte Jürgen Klopp. Er führte den FSV Mainz 05 im Jahr 2004, in die erste Bundesliga und löste so eine wahren Trainerfankult aus. Auch Volker Finke hat als früherer Cheftrainer des SC Freiburg den Verein geprägt, wie kein anderer. Finke trainierte den SC Freiburg seit Anfang der 90er bis 2007. Kein anderer Trainer war solange in einem Verein auf der Bank gesessen.

Es gibt aber auch deutsche Trainer, die vor allem im Ausland als Trainer bekannt sind. Die erfolgreichste europäische Vereinsmannschaft trainiert heute Bernd Schuster. Schuster kam als Trainer über mehrere deutsche und spanische Vereine nach Madrid. Seit 2007 ist er als Cheftrainer von Real Madrid verantwortlich für die Real-Stars. Einer der umtriebigsten Trainer im Ausland ist Otto Pfister, der heutige Trainer von Kamerun. Er wurde auch als “Trainer des Jahres” in Afrika gewählt. Der gebürtige Kölner trainierte vor allem afrikanische Teams, wie die Elfenbeinküste, Senegal oder den Kongo. Bei der WM 2006 kam er als Trainer von Togo in seine Heimat. Pfister war mit den afrikanischen Nationalmannschaften vor allem bei Afrika Cup erfolgreich.

Natürlich darf in der Bundesligageschichte ein Trainer nicht fehlen - Giovanni Trapattoni. “Trap” ist einer der erfolgreichsten Trainer weltweit und trainierte unter anderem Bayern München und den VfB Stuttgart. Allerdings machte ihn vor allem die legendäre Pressekonferenz in München am 10. März 1998 gekannt. Nach der Niederlage gegen Schalke 04 platzte dem Trainer, der noch nicht richtig Deutsch sprechen konnte, der Kragen. Die Kommentare vor allem über den Spieler Strunz und der abschließende Satz “Ich habe fertig!” wurden Kult. Trapattoni ist einer der beliebtesten Trainer in Deutschland, der heute wieder in Italien arbeitet. Der “Deutsche”, wie ihn auch seine Landleute umschreiben, holte unzählige nationale und internationale Titel. In Deutschland gibt es einige ehemalige Nationaltrainer, die immer wieder mit Respekt genannt werden. Zu diesen gehören Sepp Herberger, Helmut Schön und auch Jupp Derwall. Unter Sepp Herberger, der 1977 verstarb, holten die Deutschen, die erste Fußballweltmeisterschaft in Bern 1954. Herberger wird bis heute auf Grund seiner Persönlichkeit als Jahrhunderttrainer gesehen.