Kampfspiele

Kampfspiele haben ihre Blütezeit vor allem in den 1990er Jahren erlebt, wo viele kommerziell erfolgreiche Kampfsportspiele auf den Markt kamen, die vor allem asiatische Kampfsportarten kannten. Zu den erfolgreichen Veröffentlichungen der damaligen Zeiten gehörte zum Beispiel die Beat’em-up-Spielreihe Tekken, die es bis 2009 in sechs Serien gab und sich bis heute rund 27 Millionen Mal verkaufte. Die Kampfstile bei Tekken reichen von Aikido über Kickboxen bis zum Wrestling. Im Jahr 2010 kam Tekken als Martial-Art-Film in die Kinos. Der Film wurde auf Grund der unterschiedlichen Altersfreigaben auf DVD in Deutschland speziell geschnitten. Es gibt unter anderem eine FSK-Fassung auf DVD mit der Altersfreigabe ab 18 Jahre. Tekken wird in neuen Fassungen für die PS 3 und Xbox 360 angeboten. Eine anderes populäres Computer- und Videospiel aus dem Genre Beat ‘em up, das auch verfilmt wurde, ist Street Fighter, des japanischen Spielentwicklers Capcom. Die Street-Fighter-Serie wurde erstmals 1987 veröffentlicht und hat bis heute ihre feste Fangemeinde. Seit dem neuen Jahrtausend sind vor allem dreidimensionale Kampfstile-Produktionen entstanden. Es gibt bei Beat-‘em-ups verschiedene Grundformen des Kampflevels. Manche Spiele kennen gleichwertige Gegner, die gegeneinander animiert antreten, wie es bei Street Fighter der Fall ist. Bei den sogenannten Levelstrukturierten Beat-‘em-ups können ein oder mehrere Spieler je nach Level gegen schwächere Gegner antreten. Kampfspiele wie Final Fight von Capcom sind unter anderem als Spiele für Spielhallen entwickelt worden und kennen als Computerspiele verschiedene Modi. Bei Final Fight Streetwise (2006) zum Beispiel können Spieler im Multiplayer-Modus zusammenspielen oder auch den Arcade-Modus auswählen. Die Spielelemente Action und Adventure sind in den letzten Jahren bei den Storys im Kommen. Zu beachten ist bei den Kampfspielen vor allem die Altersfreigabe. Manche Kampfspiele sind erst ab 18 Jahre freigegeben.

Ein Subgenre von Beat ‘em up ist Side-Scrolling Beat ‘em up. Beim Side-Scrolling Beat ‘em up bewegt kann der Spieler zum Beispiel durch verschiedene Landschaften scrollen. Die Abgrenzung der Genres Beat ‘em ups zu Action-Spielen oder Action-Rollenspielen wie Hack and Slash ist heute nicht mehr so prägend, wie noch in den 1980er und 1990er Jahren. Zu unterscheiden sind Kampfspiele wie Tekken oder Street Fighter von reinen Sportsimulationen, die sich zum Beispiel als Boxspiele positionieren. Sportspiele wie Boxspiele findet man nicht nur als Computerspiele, sondern auch als Konsolenspiel man Boxspiel für ein oder zwei Spieler. Online kann man Boxen unter anderem über das Microsoft-Netzwerk Xbox-Live spielen. Zu den Sportspielen zählen zahlreiche Computerspiele beim Wrestling, zum Beispiel die SmackDown-Sportspielserie des US-amerikanischen Publishers THQ. In Deutschland ist das Wrestling-Videospiel auf PS 2 und der tragbaren Playstadion (PSP) seit 2005 auf dem Markt und hat sich weltweit rund drei Millionen Mal verkauft.