Sport, Freizeit und Spiele

Im Sport- und Freizeitmarkt haben sich viele Sportarten etabliert, die heute ihre feste Anhängeschaften haben. Dies hat generell dazu geführt, dass das Warensortiment immer größer geworden ist. Auch sind viele innovative Produkte auf den Markt gekommen, die sich immer zielgruppenspezifischer vermarkten lassen. Viele der Produkte werden heute als Sport, Freizeit- und Lifestyle-Produkte verkauft. Bei bestimmten Sportergebnissen wie den Fußball-Weltmeisterschaften oder Europameisterschaften werden bestimmte Sport- und Fanprodukte überproportional viel verkauft. Bei den Herstellern der Sportartikel spielt vor allem das Sportsponsoring eine immer wichtigere Rolle, um das Image der Marke zu stärken und neue Zielmärkte populär zu generieren. Auch der Markt an Freizeit- und Fitnessprodukten ist immer größer geworden. Der Markt lebt auch dadurch, dass Leistung, Sport und Schönheit, als modische Kulturgüter der Gegenwart eine wichtige Rolle spielen. Die ehemaligen Trendsportarten, wie Mountainbiking, Surfen, Snowboarden oder selbst das Bodybuilding, haben die Sportmärkte stark belebt, die in den 80er Jahren bei den traditionellen Sportarten eher stagniert sind. Auch in den klassischen Sportarten, wie dem Fußball oder dem Handball, hat sich einiges bewegt. Vor allem der Fußball ist heute im Sportmarkt eine feste Größe geworden, wovon man vor 25 Jahren nicht unbedingt ausgehen konnte. Auch Sportarten wie die Formel 1 haben heute als Motorsport im Markt einen besonderen Stellenwert. Sport- und Freizeitprodukte wurden früher in Deutschland nur über Sportgeschäfte vertrieben. Heute ist der Markt viele breiter aufgestellt und es haben sich Sporthandelsketten etabliert, die vielen Sportgeschäften Konkurrenz machen. Für die Einzelhändler ist es heute auch nicht leicht, da sie Gegensatz zu früher hochwertige Waren und ein größeres Warensortiment anbieten müssen.

Zielgruppen spielen heute in allen Bereichen des Sport- und Freizeitmarketings eine große Rolle. Viele der Produkte und Dienstleistungen müssen auf den spezifischen Lifestyle der Kunden ausgerichtet werden. Vor allem in der Freizeitbranche reichen sachorientierte Ansprachen heute nicht mehr aus, vielmehr müssen komplexe Motivationsmodelle kreiert werden, um zum Beispiel junge Menschen zum Sport zu bringen. Der Sporthandelsmarkt wird in Zukunft auch geprägt werden von den globalen Konkurrenzsituationen, die vor allem die US-amerikanischen, deutschen und asiatischen Konzerne ausfechten werden. Auch die Vertriebsstrukturen werden sich immer mehr verändern. Schon heute verkaufen viele Markenfirmen ihre Produkte über Supermärkte. Auch das Internet wird noch mehr die Sport- und Freizeitstrukturen und den Handel beeinflussen. Die großen Sportartikelhersteller setzen schon heute auf den virtuellen Zukunftsmarkt. Auch für die Einzelhändler und Freizeitanbieter kann das Netz eine Kommunikations- und Vertriebsalternative sein.

Der Sportspielmarkt ist in den letzten Jahren immer größer geworden. Vor allem durch die neuen Graphiken und den Interaktionsmöglichkeiten sind Sportspiele am PC bei allen Zielgruppen beliebter geworden. Interessant wird auch sein, wie sich die PC-Welt in den praktischen Sportalltag einfügen wird. Schon heute kann man Vereine über das Internet kaufen und sich sein eigenes Sporterlebnis über Communities schaffen. Es scheint auch nur eine Frage der Zeit bis andere Szenarien das Sportereignis, die Freizeitgestaltung und die Internetnutzung ganz pragmatisch beeinflussen.