Weihnachtslieder

Weihnachtslieder werden in den verschiedenen Ländern, unterschiedlichen Kulturen und in verschiedenen Sprachen gespielt und gesungen. So verbinden die Lieder auch Menschen, die sich gar nicht kennen und tragen enorm dazu bei, dass gerade an Weihnachten ein Gefühl der Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit aufkommt. Vor allem im Gebiet des christlichen Glaubens gibt es sehr viele verschiedene Weihnachtslieder. So wird angenommen, dass die ältesten Lieder, die im deutschen Sprachraum bekannt sind, bereits im elften bis vierzehnten Jahrhundert aufgezeichnet wurden. Die immer noch bekannten volkstümlichen Weihnachtslieder entstanden in der Zeit des achtzehnten und neunzehnten Jahrhunderts.

Dabei erfüllen Weihnachtslieder bestimmte Anforderungen, beziehungsweise weisen charakteristische Merkmale auf. Die Texte sind einfach strukturiert und sind zumindest bei den Liedern kirchlichen Ursprungs immer mit dem Glauben verbunden. So enthalten sie meist etwas über die Geburt Jesu, das Miteinander und die Nächstenliebe oder aus der Bibel bekannte Beschreibungen. Bei den volkstümlichen Weihnachtsliedern beziehen sich die Texte vor allem auf die Freude auf das Fest, das Miteinander und die Verbundenheit der Menschen im Allgemeinen und der Familie im Besonderen. Ein anderes Merkmal der Weihnachtslieder ist die Melodie. Sie ist meist recht einfach strukturiert und eingängig. So können schon kleine Kinder diese Lieder leicht erlernen und sich die Melodie merken. Diese soll den Inhalt des Textes unterstreichen und ein gewisses Maß an Feierlichkeit aufkommen lassen. Als Instrumente zur Begleitung werden meist Streichinstrumente, Harfen und Gitarren genutzt. Ihr Klang wird oft noch von Glocken unterstrichen, die das kirchliche Glockenläuten symbolisieren sollen.

Die genannten Merkmale gelten für die ursprünglichen kirchlichen und volkstümlichen Weihnachtslieder. Im Zuge der Globalisierung und der weiteren Verbreitung der englischen Sprache sind es vor allem Lieder aus dem englischen und amerikanischen Sprachraum, die in der Weihnachtszeit im Radio zu hören sind. Diese erfüllen eher die Anforderungen an ein Lied aus dem Bereich der Popularmusik. Viele der großen und bekannten Künstler nehmen pünktlich zu Weihnachten ein Lied oder mehrere Lieder auf, die dann herausgebracht werden. Natürlich hat dies vor allem kommerzielle Gründe, weniger solche der Freude auf das Fest oder dem Ausdruck der Zusammengehörigkeit der Menschen.

Es gibt zwar immer wieder neu geschriebene Weihnachtslieder, dennoch sind es eher die Klassiker, die in jedem Jahr wieder gespielt werden und an die sich die Menschen erinnern. Für deutsche Weihnachtslieder kann dies zum Beispiel auf “Stille Nacht, heilige Nacht”, “Alle Jahre wieder” oder “Süßer die Glocken nie klingen” bezogen werden. Es gibt wohl kaum jemanden, der diese Lieder nicht kennt, wenn auch nicht alle Strophen, dann ist zumindest die Melodie nahezu jedem bekannt. Kinder lernen die Lieder bereits im Kindergarten und sie begleiten die Menschen ihr Leben lang zur Weihnachts- und Adventzeit. Das gilt auch für englische Weihnachtslieder, die der Popmusik entstammen. “Last Christmas” ist der Klassiker unter ihnen, einige Menschen sagen sogar, die Weihnachtszeit finge für sie erst an, wenn dieses Lied gespielt würde. “Jingle Bells” und “Auld Lang Syne” sind weitere Lieder, die regelmäßig gespielt werden und die die meisten Menschen zumindest mitsummen können.

Weihnachtslieder gehören einfach dazu, wenn die Weihnachts- und Adventszeit kommt. Für viele Familien gehört es zum weihnachtlichen Ritual, entsprechende Lieder an Heiligabend zu singen. Der Kirchenchor präsentiert Weihnachtslieder zum Gottesdienst an Weihnachten, Kinder studieren die Lieder ein, um sie vor der Bescherung zu singen. Damit gehören Weihnachtslieder einfach zum Fest dazu und sind ein entscheidender Bestandteil der besinnlichen Tage.