Video

Der Markt an Internet-Videos ist in den letzten Jahren rasant gewachsen. Videoclips gehören heute zu den normalen Unterhaltungsmedien im Netz. Nach der Online-Studie 2008 der öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF, rufen 55 Prozent der User Videos auf. Die Zahlen zeigen ein gestiegenes Interesse an Videos in Videoportalen oder Mediatheken. Vor allem auch die schnelleren Übertragungstechniken haben die Branche beflügelt. Laut der Studie verfügten im Jahr 2008 rund 70 Prozent über DSL/Breitband-Anschlüsse. Vor allem auch Fernsehsendungen werden zeitversetzt über das Internet angeschaut. TV-Formate wie Casting-Shows haben ein breites Publikum, das die Auftritte im Netz nochmals anschaut. Im Trend liegen auch private Videos, die aus unterschiedlichen Gründen der breiten Masse zur Verfügung gestellt werden. Die privaten Videos müssen keine kommerziellen Hintergründe haben und stellen oft individuelle Kunstformen oder reale Slapsticks dar. Der Internet-Konsum liegt hinter dem Fernsehkonsum noch zurück, bekommt aber eine immer stärkere Marktposition. Man schätzt, dass rund 25 Millionen Menschen in Deutschland Videos im Netz anschauen. Vor allem bei den jüngeren Zielgruppen sind die Musikvideos sehr beliebt. Private Interpretationen der Songs findet man in Hülle und Fülle. Über die Videos findet eine rege Kommunikation zwischen den Usern statt. Anbieter wie YouTube haben heute im Internet eine starke Marktposition im Bereich audiovisueller Unterhaltung. Auf den Video-Boom der letzten Jahre reagiert auch die Werbewirtschaft. Der Markt an Werbevideos wird immer größer und wird rasant in den nächsten Jahren wachsen. Video Ads in Verbindung mit Standartwerbemitteln bringen die höchsten Werbewirkungen. Vor allem auch die Werbeerinnerung ist bei den Video Ads sehr hoch, ebenso nimmt die Kaufbereitschaft zu.

Die Verbindung von Werbevideos und Videoclips ist im Netz schon sehr verbreitet. Vor allem auch auf unterhaltsame und überraschende Werbeclips sind die professionellen Produktionen angelegt. Die Schaltung von Werbevideos ist auch eine Werbeform für Unternehmen, die sich die Werbepreise im Fernsehen nicht leisten können. Werbevideos eigenen sich auch in Bereichen, wo eine große Nachfrage nach qualifizierten Informationen vorherrscht. Die Flut an Bildern über Videos im Netz wird auch in den nächsten Jahren immer größer werden. Letztendlich wird man sehen, welche Auswirkungen die Überfrachtungen mit Videoclips und Werbeclips im Internet für die User haben. Vor allem auch die Musikindustrie versucht neue Vermarktungsmodelle über das Internet zu gestalten. Der Verlust durch Internet-Piraterie im Musikbereich ist immer noch ein Problem. Das Herunterladen von kostenpflichtiger Musik oder Musikclips ersetzt die Einbußen beim Tonträgerverkauf noch nicht. Den Videomarkt haben auch die politischen Parteien und Handlungspersonen erkannt. Viele Politiker und Parteien versuchen jüngere Wähler über das Medium anzusprechen. Nach dem Vorbild der Internet-Medienkampagne Obamas wollen auch viele europäische Politiker ihre politische Intentionen und Ideologien unters Volk bringen.