Sicherheit und Verschlüsselung

Sicherheit spielt heute vor allem bei Funktechnologien wie WLAN eine zentrale Rolle. Von externen Angriffsszenarien durch Viren, Würmer oder Trojanischen Pferden sind Unternehmen genauso betroffen wie Privatpersonen. Vor allem Würmer können große Schäden anrichten, da sie viel mehr Systemressourcen - zum Beispiel bei lokalen Netzwerken - schädigen als Viren. Es gibt eine Fülle an Sicherheitssoftwares im Handel. Generell spielt bei der Auswahl der richtigen Softwares die Analyse der individuellen Bedürfnisse eine zentrale Rolle. Mit Sicherheitsaspekten sollten sich vor allem Nutzer von Funknetzen für den Computer und die Handys vertraut machen. Zu den populären Sicherheitssoftwares beim Schutz vor Viren oder Würmer gehören Virenscanner, die oft in Antivirenprogrammen integriert sind. Schädliche Würmer kann man schon sehr früh mit Virenscanner diagnostizieren. Gute Antivirenprogramme gehören auf jeden Computer und erkennen teils Millionen von Schädlingstypen. Virenprogramme sollten über eine hohe Erkennungsrate verfügen und auch Computer vor Malware (dt. bösartige Computerprogramme) schützen. Für mobile Geräte wie Notebooks gibt es spezielle Sicherheitsprogramme, die mit zahlreichen Sicherheitstools ausgestattet sind. Für PC-Neulinge eignen sich vor allem Security-Suiten. Mit dem Begriff Suiten verbindet man in Regel eine Sammlung von Anwendungen. Security-Suiten sind einfach beschrieben Programme, die mit den wichtigsten Sicherheitsanwendungen ausgestattet sind. Für Unternehmen gibt es Programme als Suiten, in sogenannten Small-Business-Editions. Jedes gute Sicherheitsprogramm sollte schädliche Emails analysieren können. Emails mit Virenanlagen sind immer noch das Sicherheitsproblem Nummer Eins.

Neben Antivirensoftwares, Virenscannern und Personal-Firewalls gibt es spezielle Verschlüsselungsprogramme. Verschlüsselungsprogramme sollten mit Passwörtern versehen werden und sichere Algorithmen aufweisen. Mit Verschlüsselungssoftwares kann man sensible Dateien leicht vor externen Angriffen schützen. Verschlüsselungsprogramme gibt es für alle populären Betriebssysteme, unter anderem für die Windows-Versionen Vista oder Windows 7. Verschlüsselungsprogramme gibt u.a. mit Zusatzfeatures für lokale Netzwerke. Über virtuelle Laufwerke mit einem Passwort können zum Beispiel mehrere Personen einen sicheren PC nutzen. In virtuellen Laufwerken, die durch die Software erzeugt werden, kann man sensible Dateien sicher ablegen, zum Beispiel Dokumente, Bilder oder Videofilme. Virtuelle Laufwerke sind wie ein Safe, wo man die wichtigsten Dokumente sicher mit einem Code verschließen kann. Moderne Verschlüsselungssoftwares bieten oft auch Sicherheitstools, um externe Datenspeicher wie USPs zu sichern. Im Markt der Sicherheitssoftwares findet man Hunderte von Programmen, die meistens ab 25 Euro anfangen. Bei Sicherheitssoftwares gibt es einige führende Unternehmen, die Programme für Unternehmen und Privatpersonen anbieten. Zu den renommierten Herstellern von Sicherheitssoftwares gehören zum Beispiel das deutsche Unternehmen Avira, das spanische Unternehmen Panda Security oder der kalifornische Softwareentwickler Symantec mit den Norton-Sicherheitssoftwares. All diese Hersteller bieten Sicherheitssoftwares für den Endkunden. Bei der Installation der Softwares sollte man darauf achten, dass die Sicherheitsprogramme permanent nach den Vorgaben der Hersteller Updates aktualisieren.