Physik

Die Physik ist eine grundlegende Wissenschaft, die auf eine jahrhundertelange Tradition in der Forschung zurückblicken kann. Es gibt in der moderneren Physik die Grundstrukturierung nach den Bereichen der Theoretischen Physik und der Experimentalphysik. Theorien und Gesetze spielen auch in der Bereich der Naturwissenschaften der Mathematik oder der Logik mit ein. In Verbindung steht die Physik traditionell mit den Naturwissenschaften wie der Chemie oder Astronomie. Auch der Bereich der Ingenieurswissenschaften ist eng mit der Physik verbunden, ebenso wie die Geowissenschaften. Zu den modernen Wissenschaftsbereichen gehören zum Beispiel die Atomphysik, die Quantenmechanik und die aufbauende Molekularphysik. Die Physik spielt auch in Bereiche der Medizin, der Akustik, der Optik, der Mechanik, der Elektrik, der Energietechnik oder der Wärme- und Thermodynamik eine zentrale Rolle. In der Entwicklung der Physik spielten Bereiche wie die traditionelle Mechanik, die Thermodynamik, die Elektrodynamik des 18.-19. Jahrhunderts, oder die Quantenphysik und die Relativitätstheorie des 20. Jahrhunderts, eine wichtige Entwicklungsrolle. Die Physik als Naturwissenschaft hat auch einen gewachsenen Bezug in der Geschichte zur Philosophie. Viele bedeutende Physiker haben sich auch der Philosophie zugewandt. Zukunftsoptionen betrifft die Physik zum Beispiel in Bereichen der Nanotechnologie. Unendliche Forschungen betreffen unter anderem den Bereich der Astrophysik/Astronomie. Bei der internationalen Forschung nach Antimaterie und schwarzen Löchern, kam die Physik in der jungen Vergangenheit in die Schlagzeilen. Die Physik wird auch in der Medizin eine wichtige Rolle in Zukunft spielen. Das Studium der Physik ist an Universitäten und Technischen Hochschulen im deutschsprachigen Raum möglich. Hier sind keine Zulassungsbeschränkungen, zum Beispiel über den Numerus Clausus, vorherrschend.

Es gibt heute Diplom-, Bachelor- und Masterstudiengänge. Bachelor- und Masterstudiengänge ziehen sich insgesamt über zehn Semester. Auch Studiengänge zum Lehramt sind mit Studien zur Erziehungswissenschaft üblich. Insgesamt sind das theoretische Studium und die Praktika bei Physik sehr umfangreich und zeitintensiv. Das Studium gliedert sich in Grund- und Hauptstudiengänge mit Zwischenprüfung. Gelehrt werden die Grundsätze der theoretischen Physik und der Experimentalphysik ebenso, wie Spezialisierungen in Forschungsbereichen der Teilchen- und Kernphysik oder der Halbleiterphysik. Vorlesungen gibt es zum Beispiel auch im Bereich der Relativitätstheorie oder der Quantenmechanik. Angeboten werden auch spezielle Mathematikkurse. Im Studium können auch zahlreiche Nebenfächer gelehrt werden, zum Beispiel in Astronomie, Werkzeugkunde, Elektrotechnik, medizinische Physik, Chemie, Informatik, Philosophie oder Wirtschafswissenschaften. Die Berufsbereiche reichen von der Forschung bis zur Wirtschaft, vor allem im Bereich der Software-Branche. Auch in der Elektroindustrie oder der Halbleiterbrache sind Physiker gefragt. Die Arbeitslosenquote ist in diesem Studienbereich bei den Absolventen eher gering. Auch wird das Studium der Physik nach Jahren wieder mehr nachgefragt, auch wenn das Studium als eher schwierig bezeichnet wird.