Geschäftsreisen

Wer Geschäftsreisen durchführt hat heute zahlreiche Möglichkeiten auf moderne Hilfsmittel zurückzugreifen. Rund 40 Prozent der Reisekosten machen die Flüge bei mittelständigen Unternehmen aus. Zwar sinken die Verwaltungskosten durch die Nutzung der neuen elektronischen Medien, allerding bleibt oft ein hoher Verwaltungsaufwand in den Unternehmen anhängig. Über virtuelle Reisekostenabrechungsprogramme, Firmenkreditkarten oder zentrale Abrechungskonten, die online abgerufen werden können, verringert sich der Verwaltungsaufwand und erhöht sich die Reisekostentransparenz. In größeren Unternehmen sind Geschäftsreisen häufig unproblematisch über die innerbetrieblichen Anweisungen zu checken. Man findet zum Beispiel über das Internet auch Reisekostenabrechnungsformulare für den Arbeitgeber, die man downloaden kann und einen einfachen Überblick über die Kostenerstattungen geben. Man findet im Internet ebenfalls spezialisierte Anbieter, die kostenlose Services bei der Reiseplanung und der Reiseabrechnung bieten. Man kann auf den Seiten bequem die Reise als registrierter User planen. Nachrichten, über die gültigen steuerlichen Regelungen bei Reisekosten, werden ebenfalls über das Internet kommuniziert. Wer sich über Themen wie angemessene Reisekosten oder steuerliche Abzugsfähigkeiten informieren will, findet steuerrechtlichen Rat auch über die Seiten der Fachanwälte. Hier gibt es zum Beispiel Hotlines oder Newsletter auf den Seiten der Anbieter. Wer sich generell über Fachthemen wie: Fahrtkosten, Fahrtnebenkosten, Übernachtungskosten, Verpflegungskosten oder Reisenebenkosten informieren will, findet zahlreiche Themenseiten im Internet.

Für Unternehmen macht es auch Sinn sich über Themen wie die Mehrwertsteuer-Rückerstattung bei Geschäftsreisen zu informieren. Hier wird häufig viel Geld verschenkt. International tätige Steuerberater können sehr hilfreich sein. Für Selbstständige bieten sich Software-Lösungen zu den Reisekosten oder den Fahrbuchungen an. Über die Softwares kann man bequem und schnell seine Geschäftsreisen abrechnen. Wer sich für die Gesetzeslage in Deutschland interessiert, findet auf den Seiten des Bundesministeriums für Justiz, die Informationen zum Bundesreisekostengesetzt, in der Fassung vom Jahr 2005. Hier werden Themen wie der Geltungsbereich, Dienstreisen, Reisekostenvergütungsansprüche , Wegstreckenentschädigungen, Tagesgeld oder Übernachtungsgeld behandelt. Wichtig sind auch die gesetzlichen Regelungen zu längeren Aufenthalten an Geschäftsorten, die im BRKG §8, geregelt sind. Gesetzliche Regelungen findet man im BRKG auch zu unangenehmen Themen wie Erkrankungen bei Dienstreisen.

Wer sich über die kulturellen und wirtschaftlichen Bedingungen gezielt informieren möchte, kann auf die Seiten des Auswärtigen Amts gehen. Hier findet man viele nützliche Verlinkungen, zum Beispiel zu auswärtigen Handelskammern oder deutschen Auslandsinstituten. Bei Reisen in Schwellenländer wie Indien oder China, werden heute auch vermehrt Kulturbildungen angeboten, die Geschäftsprozesse mit den Partnern unterstützen. Bildungsangebote gibt es auch für sprachspezifische Inhalte, die Vorort verlangt werden sind. Für Menschen, die in Entwicklungsländer tätig sind, spielen vor allem die Warnhinweise auf den Seiten des Auswärtigen Amts eine Schlüsselrolle. Hier findet man landesspezifische Sicherheitshinweise und aktuelle Hinweise, die sich zum Beispiel mit Erdbeben, Anschlägen oder Reisesperrungen auseinandersetzen.