Peru

Peru ist nicht nur ein landschaftlich faszinierendes Land, sondern seine Kultur besticht mit weltbekannten Zeugnissen einer 6000-jährigen Geschichte. Mit mehreren 100.000 Touristen aus aller Welt im Jahr, ist es längst kein Geheimtipp mehr. Wer die Anden besteigen und erkunden will, benötigt jedoch unbedingt entsprechende Kleidung. Denn die Nächte können in den höheren Gebirgslagen empfindlich kalt werden. Deshalb sind ein warmer Pullover und eine wetterfeste Jacke für Hochlandtouren unverzichtbar. Ansonsten schützt man sich am besten mit weiter Baumwollkleidung und langen Ärmeln vor den Moskitos und hohe und feste Schuhe verhindern unerfreuliche Angriffe von Schlangen, Skorpionen und Spinnen. Vorsicht ist vor allem auch beim schlechten Straßennetz geboten. Autofahren in Peru ist ein Abenteuer, denn Ampelanzeigen werden nur als grobe Empfehlungen gesehen, polizeiliche Anordnungen sind eigentlich nur Hinweise. Da die Straßen kaum befestigt sind, vor allen in ländlichen Regionen, empfiehlt sich für das Fahren auf Sand-, Schotter- und Schlammpisten sowie das Durchfahren der Flussfurten ein entsprechendes Fahrzeug. Unbedingt sehenswert ist natürlich der Titicaca-See als höchstes schiffbares Gewässer der Welt auf über 3.800 Metern Höhe. Gleichzeitig ist er der größte See Südamerikas. Die Inka-Ruinenstadt Machu Picchu ist sicher der kulturelle Höhepunkt einer Reise nach Peru. Gut erhalten und auf einer Höhe von 2.360 Metern Höhe auf einer Bergspitze der Anden über dem Urubambatal in 120 km Entfernung von der Stadt Cusco gelegen.

Das Klima in Peru zeichnet sich östlich der Anden als tropisch. Dazu kommt Wüstenklima im Westen und ein gemäßigtes Klima entlang der Pazifikküste. In der Regenzeit von Juni bis Oktober herrscht wie in der Selva von Oktober bis März ein tropisches heißes und feuchtes Klima. Die Temperaturen in Lima schwanken zwischen 13-19 °C im August und 19-28 °C im Februar.

Weitere wichtige allgemeine Informationen über das Land sind im Wesentlichen:

Die Amtssprachen sind Spanisch und Quechua. Mit Englisch kommt man mittlerweile in den Touristenzentren gut zurecht. Die Flugzeit beträgt mehr als 13 Stunden. Der Zeitunterschied beträgt sechs Stunden. Gezahlt wird im Neuen Sol. Falls es einmal mit der Geldversorgung hapern sollte, hilft die Western Union Bank, die in allen größeren Städten des Landes vertreten ist.